Autorin - Ruhrpottkind - Weltenbummlerin

Monat: August 2021

Das Flüstern der Glühwürmchen

Die Glühwürmchen meiner Kindheitserinnerung leuchteten warmweiß, fast orange und erinnerten mich an züngelnde Flämmchen, die laue Sommernächte erwärmten. Mittlerweile wusste ich, dass das mit der Wärme völliger Unsinn war, aber die Vorstellung, diese winzigen Flugtierchen würden mit ihrem Feuer Verirrten den Weg erhellen und Liebende verzaubern, gefiel mir sehr. Hier in Waitomo war es anders: Das Licht dieser Art war blau und kühl, verströmte ein Gefühl der Andersartigkeit. Funkelnd hingen sie an tiefen Höhlendecken, erhellten die Spinnenweben aus vergangenen Zeiten. Eine Galaxie aus Insekten, zum Greifen nah.

Aus „Das Flüstern der Glühwürmchen“, erscheint im frühjahr 2022

Jana und Anton genießen ihre Hochzeitsreise in Neuseeland. Highlight soll eine Besichtigung der berühmten Waitamo Cave sein, der Glühwürmchenhöhle. Mit der Überraschung trifft Anton bei Glühwürmchenfan Jana voll ins Schwarze. Frisch verliebt achten die beiden nicht auf ihre Gruppe und kommen vom Weg ab. Als Anton schwer stürzt, bangt Jana um sein Leben. Um ihn zu retten muss sie in den verzweigten Tiefen der Höhle die Gruppe finden – und sich ihrer Vergangenheit stellen.

Kann Jana Anton retten? Was haben Glühwürmchen mit all dem zu tun?

Im Frühjahr 2022 erscheint meine Kurzgeschichte „Das Flüstern der Glühwürmchen“ in der Kurzgeschichtenanthologie „Fantastische Elemente: Feuer“. Es ist der zweite Band aus der Reihe der „Elemente“ des Verlages Geschichtenzisterne von Silvia Klöpper. Zuvor habe ich schon bereits mit „Prinzen küssen verboten“ eine märchenhafte Geschichte für die „Fantastischen Elemente: Wasser“ geschrieben.

Ich freue mich riesig, dass meine Glühwürmchen es in den Sammelband geschafft haben! Vor allem, weil es die Lieblingsgeschichte meiner Mama ist! 😉

Wanderlust

„Ich stecke fest. Nicht im wörtlichen, sondern im übertragenen Sinne, wofür ein Teil von mir, nämlich der, welcher gerade über Stock und Stein wandert, sehr dankbar ist. Der andere, vermutlich der essentielle für die geistige Gesundheit, wünscht, ich wäre einfach nur mit meinem Wanderstiefel in einer riesigen Schlammpfütze hängen geblieben. Es wäre so viel einfacher, Dreck vom Schuh zu wischen, als meine verkorksten Gefühle, wieder in Balance zu bringen.“

Aus „Wanderlust“ erscheint im Herbst 2021

Manchmal tut es gut, dem Trubel zu entfliehen und die Stille in der Natur zu genießen. Doch wenn es zu ruhig um einen herum wird, sind die eigenen Gedanken lauter. Dann sind da Zweifel am spannenden Projekt namens Leben. Und an den eigenen Fähigkeiten. Die Wanderung wird zur Herausforderung, seelisch wie physisch. Doch vielleicht hat ein einziger – magischer – Moment die Kraft, alles wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Darum geht es in „Wanderlust“.

Nadine Burri, Herausgeberin der „Magic moments“ sieht in den kleinen Dingen des Alltags Magie. Sie glaubt an die magischen Momente, die uns begleiten. Und auch, dass wir bloß verlernt haben, diese magischen Momente zu erkennen. Mit ihrer gleichnamigen Kurzgeschichtenanthologie lenkt sie den Fokus auf die Magie solcher Augenblicke und regt zum Nachdenken und Träumen an. Die Anthologie, zu der ich meine „Wanderlust“ beitrage, erscheint im Herbst 2021. Ich freue mich, einen Teil meiner eigenen Magie dazu beizutragen.

Schlaflos im Ellington

Mai 2020: Ich jubel, springe, hüpfe, kann es nicht glauben. Meine Kurzgeschichte „Zimmer 213“ ist die erste, die es geschafft hat. Sie hat sich gegen 150 andere Kurzgeschichten durchgesetzt und wurde für die 6. Ausgabe der Kurzgeschichtenanthologie „Schlaflos im Ellington“ ausgewählt. Ich freue mich umso mehr darüber, denn abgesehen davon, dass Geschichten namhafter Autoren wie Veit Etzold in den ersten Bänden veröffentlicht wurden und das Design mir unglaublich gut gefällt, werden die Einnahmen der Anthologie zum Teil an die Berliner Tafel gespendet. Ein rundum tolles Projekt…

August 2021: …, das aber nicht erscheinen wird, denn leider schließt das Ellington am 16.8.2021 seine Türen. „Das Ende eines Kapitels“, wie die Berliner Zeitung schreibt.

Und was passiert nun mit „Zimmer 213“, dem Raum, in dem sich Julia und Danny immer wieder begegnen, ohne sich zu sehen? Was wird aus ihrer besonderen Freundschaft?

Ich verrate hier nur so viel: Die Geschichte geht ins Lektorat und wird ihren Weg in die Öffentlichkeit finden. Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden. 😉

(Foto: (c) felipepelaquim auf unsplash.com)

© 2022 Sabrina Hüsken

Theme von Anders NorénHoch ↑